Hofstelle 22 / Am Fredeholz 28

Hofstelle 22 / Am Fredeholz 28

Auf dem Schlußstein über der Tür des Hauses ist vermerkt: 
„J. Harenborg“ „M. Harenborg geb. Finke“ „1874“.
Das Haus wurde also von Johann Harenborg und Anna Margaretha Dorothea Harenborg, geb. Finke im Jahr 1874 erbaut. Es hat sich jedoch bereits vorher ein weitaus größeres Haus auf dieser Hofstelle befunden, bereits um 1780 mit der Familie Horneburg erwähnt, welches in der Gebäude-Beschreibung von 1826/29 und der Karte der Langenholz-Theilung, erstellt ab 1846, verzeichnet ist.

Johann Harenborg fuhr auch als Schiffszimmermann zur See. Wenn er dann von großer Fahrt zurück ins Dorf kam, wurde abends das alte Brandhorn von der Wand geholt und damit in jedes Hundeloch im großen Tor geblasen. Dann gab es Leben in der Dorfschaft, die Bewohner kamen auf die Beine, und einer rief dem anderen zu: „Wat is los?“ – „Och, Jan Harenborg hett sik von grote Fahrt torück meldt.“

Ein Sohn aus dieser Ehe, Hinrich Harenborg, hatte wahrscheinlich als erster Platjenwerber einen Führerschein für Kraftwagen mit Benzinmotor, ausgestellt in Bremen am 22. Mai 1912, mit der laufenden Nr. 14, ermächtigt von dem amtlich anerkannten Sachverständigen Herrn Zivilingenieur Enno von Essen. Er arbeitete auf dem Gut Lehnhof (heute Lehnhof- oder Friedehorst-Park) als Chauffeur für Baron Rothe. Insgesamt war er dort 60 Jahre treu und ergeben tätig und kutschierte die Familie in die nähere und weitere Umgebung.

Hinrich Harenborg war verheiratet mit Luise Bode, sie hatten 6 Kinder – 2 Mädchen die früh verstarben und 3 Jungen, Johann, Hermann und Adolf. Johann, Kanonier im 52. Fußartillerie-Bataillon ist am 19. November 1916 fürs Vaterland gefallen.

Zuletzt blieb Adolf Harenborg auf der Stelle. Er heiratete die Krankenschwester Erna Wahlmann, die er bei einem längeren Krankenhausaufenthalt wegen einer schweren Verletzung im II. WK kennenlernte. Erna Harenborg war lange Jahre hindurch als Gemeindeschwester tätig und versorgte die Alten und Kranken im Ort.

Heute gehörte das Haus der Familie Jachens.